Installation

Die Installation von Joomla! ist dank des Webinstallers eine Sache von Minuten. Damit die lokale Installation auf Ihrem PC überhaupt möglich ist, benötigen Sie als Umgebung Ihr "eigenes Internet", bestehend aus einem Browser, einem Webserver, der PHP unterstützt, und einem von Joomla! unterstützten Datenbanksystem. Man spricht in diesem Zusammenhang von einem LAMP-Stack und von einem Client-Server-System. Die Joomla!-Dateien werden in dieses System kopiert und mit dem Joomla!-Webinstaller eingerichtet.

Mindestvoraussetzungen

  • ein installierter und funktionierender Webserver, z.B. Apache (mit mod_mysql, mod_xml, und mod_zlib), Version 2.x oder Microsoft IIS 7.
  • PHP ab Version 5.2.4.
  • das Datenbanksystem MySQL ab Version 5.0.4.

Installationsvarianten

Da dieses Thema für alle PHP-basierten Systeme gleich ist, verweise ich auf das Kapitel Installationsvarianten PHP-basierter Systeme in den Gemeinsamen Grundlagen.

Stolpersteine

Dieses Thema ist sehr komplex, da es mittlerweile eine unüberschaubare Anzahl von Anbietern und eine noch unüberschaubarere Kombination von installierten Webserver-, PHP-, MySQL-Versionen und Webspace-Verwaltungstools gibt. Knackpunkte bei der Installation sind oft:

  • ein eventuell eingeschalteter Safe Mode bei PHP, der verhindert, dass Sie Dateien hochladen können
  • beim Apache Webserver die "verbotene" Umschreibung von Pfaden, weil die sogenannte Apache Rewrite Engine (mod_rewrite) nicht aktiviert ist
  • Verzeichnisrechte unter Linux und OS X, die anders gesetzt werden als unter Windows

Grundsätzlich ist der einfachste Weg, der eigentlich immer funktioniert, folgender:

  • Laden Sie sich das aktuelle Dateipaket von Joomla.org auf Ihren heimischen PC, und entpacken Sie alles in einem temporären Verzeichnis.
  • Laden Sie die gerade ausgepackten Dateien per FTP-Programm auf Ihren angemieteten Server bzw. in das Verzeichnis Ihrer lokalen Installation. Die Dateien müssen im öffentlich zugänglichen Verzeichnis installiert werden. Meistens heißen diese Verzeichnisse htdocs, public_html oder nur html. Sie können, falls schon andere Installationen in diesem Verzeichnis sind, innerhalb des Verzeichnisses ein Unterverzeichnis angeben, in das Sie Ihr Joomla! installieren. Viele Webhoster erlauben, dass Sie Ihren angemieteten Domainnamen auf ein Verzeichnis linken.
  • Sie müssen herausbekommen, wie Ihre Datenbank heißt. Meistens sind eine oder auch mehrere Datenbanken in Ihrem Webhosting-Paket enthalten. Manchmal stehen Benutzername, Datenbankname und Passwort fest, manchmal müssen Sie es erst einrichten. Dazu steht Ihnen meistens eine browser-basierte Konfigurationsoberfläche zur Verfügung. Sie benötigen die Datenbank-Zugangsdaten für den Webinstaller von Joomla!.

Joomla! Webinstaller

Laden Sie sich Joomla! 2.5 entweder direkt von der deutschen Website JGerman oder direkt von joomla.org und entpacken Sie die Dateien in das Dokumentenverzeichnis Ihres Webservers (/htdocs).
Ab jetzt geht alles blitzschnell, weil der Joomla!-Webinstaller das Kommando übernimmt.
Rufen Sie die URL http://localhost/ auf.

Schritt 1 – Sprachauswahl

Der Webinstaller bietet eine Auswahl von Sprachen an. Wählen Sie die gewünschte Sprache aus und klicken Sie auf den Button Weiter (Abbildung 1).

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 1: Installer – Sprachauswahl

Schritt 2 – Installationsprüfung

Sie sehen die Installationsprüfung (siehe Abbildung 2). Diese Prüfung soll Ihnen helfen zu beurteilen, ob sich Ihre Serverumgebung für die Installation von Joomla! eignet.

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 2: Installer – Installationsprüfung

Wenn Sie überwiegend grüne Testergebnisse sehen, so ist das ein gutes Zeichen. Abhängig von Ihrer Konfiguration kann es hier Unterschiede geben. Der Joomla!-Installer berücksichtigt die Konfigurationseinstellungen des Webservers (in unserem Fall Apache), von PHP und des Betriebssystems. Auf Unix-artigen Systemen (Linux, Mac OS X) müssen Sie auf Schreibberechtigungen achten. Dies gilt insbesondere für die Datei configuration.php. Sie wird am Ende der Installation mit Ihren individuellen Werten erzeugt. Hat der Installer keine Schreibrechte im Ordner, kann Joomla! die Datei nicht erstellen, und die Installation schlägt fehl. Versuchen Sie in diesem Fall, die Rechte entsprechend zu konfigurieren, und klicken Sie auf den Button Prüfung wiederholen. Klicken Sie auf den Button Weiter, und Sie befinden sich im Schritt Lizenz.

Schritt 3 – Lizenz

Jede Software wird unter bestimmten Bedingungen lizenziert. Bei Joomla! handelt es sich um die GNU/GPL-Lizenz in der Version 2.0 (siehe Abbildung 3).

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 3: Installer – Lizenz

Schritt 4 – Datenbank

Im vierten Schritt, Datenbankkonfiguration, werden Ihre Datenbank-Parameter abgefragt (Abbildung 4). In der lokalen Serverumgebung können Sie beliebig viele Datenbanken anlegen und haben einen MySQL-Benutzer mit dem Namen root. Der Benutzer root ist der MySQL-Administrator. Er darf alles in einem MySQL-System. Das Passwort ist von Ihrer Serverumgebung abhängig (bei XAMPP ist kein Passwort erforderlich, bei MAMP lautet es ebenfalls root).

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 4: Installer – Databankkonfiguration

Tragen Sie bei einer lokalen Installation folgende Werte ein:

  • Computer Name: localhost
  • Benutzername: root
  • Passwort: [Das kennen nur Sie selbst.]

Wählen Sie jetzt noch den Datenbanknamen aus. In einer produktiven Umgebung auf einem Datenbankserver bei einem Provider haben Sie vermutlich ein festes Kontingent von Datenbanken, und die Datenbankzugangsdaten sind in der Regel vorgegeben.

Wenn Sie root-Rechte auf dem MySQL-Server haben, können Sie den Namen einer Datenbank angeben, die noch nicht existiert. Joomla legt diese Datenbank dann an.

Dieses MySQL-Tabellenpräfix ist eine praktische Sache. Vor jeden Tabellenamen, den der Webinstaller erzeugt, schreibt er den Text, den Sie in das entsprechende Feld eingeben. Standardmäßig schlägt der Webinstaller ein zufällig erstelletes Kürzel wie w02rs_ vor. Das hat einen einfachen Grund. Manchmal erhalten Sie bei einem Internetprovider nur eine MySQL-Datenbank. Wenn Sie nun zwei Joomla!-Seiten betreiben wollen, hätten Sie ein Problem, da Sie ja die Tabellen nicht voneinander unterscheiden können. Durch das Tabellenpräfix ist es möglich, die Tabellen verschiedener Joomla!-Installationen auseinanderzuhalten (w01mueller_ oder w02schulze_).

In unserem Fall sollten Sie den Standard w02rs_ übernehmen. Das Präfix wird außerdem genutzt, um gesicherte Daten zu kennzeichnen (bak_), siehe oben.

Schritt 5 - FTP-Konfiguration

Um Probleme mit Zugriffsrechten und einem eventuell eingeschalteten PHP Safe Mode gleich im Keim zu ersticken, gibt es die Möglichkeit, die FTP-Funktionen von PHP für den Upload und das Handling von Dateien zu benutzen. In der lokalen Installation ist das nicht notwendig. Wenn Sie Joomla! auf einem virtuellen Webserver eines Providers installieren, können Sie hier die FTP-Daten eingeben, die Ihnen Ihr Provider zur Verfügung gestellt hat. Falls Ihr Provider diese Funktion erlaubt, so ist es aus Sicherheitsgründen ratsam, unterschiedliche FTP-Konten für sich als Benutzer und für Joomla anzulegen und das Joomla-FTP-Konto nur für das entsprechende Joomla!-Verzeichnis freizuschalten (Abbildung 5).

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 5: Installer – FTP-Konfiguration

Schritt 6 - Konfiguration

Dieser Hauptkonfigurationsschritt erfolgt in drei Teilen.

Im ersten Teil der Konfiguration wird der Name Ihrer Website abgefragt. Dieser Name taucht beispielweise in der Titelzeile des Browserfensters auf, wenn jemand Ihre Website aufruft. Der Name wird auch an verschiedenen anderen Stellen benutzt, beispielsweise bei Bestätigungsmails an registrierte Benutzer. Ich nehme für unsere Beispielseite den Namen Joomla (Abbildung 6).

Im zweiten Teil werden der Name, die E-Mail-Adresse und das Passwort des Administrators abgefragt. Notieren Sie sich das Passwort am besten auf einen Zettel (aber kleben Sie ihn nicht an den Bildschirm oder unter die Tastatur :-)).

Im dritten Teil legen Sie die Art der Daten fest, die Ihre Joomla!-Installation enthalten soll.

Installation der Beispieldaten

Das Wichtigste sind die Daten Ihrer Installation. Joomla! ermöglicht und empfiehlt es auch ausdrücklich, dass Anfänger die Beispieldaten installieren. Sie erhalten damit ein kleines Handbuch über Joomla!, viele Beispiele und können gefahrlos experimentieren.

Klicken Sie auf den Button Beispieldaten installieren. Der Installer lädt die Daten in Ihre Datenbank und ändert die Anzeige (Abbildung 6). Der Vorgang ist ein wenig unscheinbar, aber zur Installation der Beispieldaten notwendig. Der Button verschwindet, und ein kleines Textfenster erscheint.

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 6: Installer – Konfiguration – Name, E-Mail, Password, Sample data

Klicken Sie jetzt auf den Button Weiter, und die Daten werden übernommenund in die Datei configuration.php geschrieben.

Schritt 7 – Abschluss

Der siebte und letzte Schritt gratuliert zur erfolgreichen Installation (Abbildung 8). Glückwunsch auch von mir!

In fetter Schrift steht dort, dass Sie bitte das Verzeichnis mit dem Namen Installation löschen sollen. Diesen Hinweis sollten Sie jetzt beherzigen, denn Ihre Joomla!-Website läuft ohne diese Maßnahme nicht.

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 7: Installer – Abschluss

Hinweis:  In Ihrem Dokumentenverzeichnis ist eine Datei mit dem Namen configuration.php erstellt worden. Falls Sie die Installation wiederholen möchten, müssen Sie, bevor Sie das Installationsverzeichnis löschen, die Datei configuration.php löschen. Der Joomla!-Installer startet dann erneut, wenn Sie im Browser die URL aufrufen, unter der sich die Joomla-Dateien befinden.

Sie haben jetzt Joomla vollständig installiert und können damit beginnen, Ihre Website zu konfigurieren und Inhalte einzupflegen. Sie haben die Wahl zwischen den Buttons Website (Website ansehen) und Administrator (Administrationsoberfläche).

Sehen Sie ruhig mal Ihre frisch erstellte Website an, und klicken Sie auf Website. Sollten Sie noch nicht das Verzeichnis Installation gelöscht haben, erhalten Sie jetzt noch einmal einen freundlichen Hinweis, es zu löschen und anschließend die Seite zu aktualisieren.
Das Ergebnis sieht schon sehr eindrucksvoll aus (Abbildung 8).

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 8: Ihre Website direkt nach der Installation

Schauen Sie sich in Ruhe um, klicken Sie ein paar Möglichkeiten durch, und versuchen Sie sich zu orientieren. In dieser mit Beispieldaten gefüllten Website werden viele Funktionalitäten von Joomla! genutzt, und wir werden uns diese in Ruhe ansehen.

Lokalisierung

Um Ihre Joomla! Website in einer anderen Sprache als Englisch zu haben, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Laden Sie, wie ich das hier gemacht habe, das Deutsche Joomla! Komplettpaket und installieren es
  • Laden Sie die Deutschen Sprachdateien und installieren diese. Die Installation wird im Kapitel Erweiterungen verwalten beschrieben und im Kapitel mehrsprachige Websites finden Sie mehr Informationen zur Lokalisierung.

Beispieldaten löschen

Wenn Sie Joomla zum ersten Mal installiert haben, sollten Sie die Beispieldaten ebenfalls installieren. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, und erforschen Sie die Website und die Zusammenhänge. Die Beispieldaten dienen dazu, Ihnen zu zeigen, wie viele Dinge aussehen können. Im Text sind Hinweise dazu enthalten, welche Teile des Joomla!-Systems verwendet werden, und kurze knappe Erklärungen zu den einzelnen Teilen. Für einen ersten Überblick sind die rund 50 Seiten hinter dem Link Using Joomla sehr hilfreich.

Wenn Sie genug gesehen haben, wollen Sie vermutlich die Website nach Ihren eigenen Bedürfnissen konfigurieren.

Ein leeres Joomla – Aber wie?

Um ein leeres Joomla-System zu erhalten, könnten Sie

  1. sich ein zusätzliches "frisches" Joomla 2.5 ohne Beispieldaten erstellen.
    Erstellen Sie dazu in Ihrem lokalen Webverzeichnis (/htdocs) einen neuen Ordner, in dem Sie ein weiteres Joomla! installieren. Sie haben dann zwei komplette Joomla!-Installationen. Diese Vorgehensweise ist für Übungszwecke durchaus hilfreich.
  2. die Beispieldaten im Administrationsbereich löschen.
  3. die Veröffentlichung der Beispieldaten im Administrationsbereich einfach zurücknehmen.

Für die Varianten 2 und 3 müssen Sie sich im Administrationsbereich einloggen. Sie müssen dann die Beispielmenülinks und die Beispielinhalte "sperren" bzw. in den Papierkorb legen.

Menu Manager

Gehen Sie in den Menu Manager des Top-Menüs (Menus Top), und klicken Sie die Auswahlbox links über den Menüpunkten an. Jetzt sind alle Menüpunkte ausgewählt, und Sie können auf das Icon Sperren klicken. Nach dem Sperren sehen Sie das entsprechende rote Icon in jedem Menüpunkt (Abbildung 9).

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 9: Der Menu Manager I

Wenn Sie zurück auf Ihre Website gehen und diese aktualisieren, sehen Sie, dass das Top-Menü verschwunden ist. Wiederholen Sie den Vorgang mit dem main menu (Hauptmenü) und dem About Joomla!-Menü. Achten Sie darauf, alle Menüpunkte außer Home/Startseite auszuwählen. Dieser Link ist nicht löschbar, da eine Seite die Startseite sein muss. Im unteren Bereich können Sie die Anzeigemenge der Menüpunkte verändern (Abbildung 10).

cocoate.com/de/node/10365

Abbildung 10: Der Menu Manager II

Beiträge

Rufen Sie den Beiträge Manager auf, und gehen Sie so wie im Menu Manager vor. Wählen Sie alle Inhalte aus, und sperren bzw. legen Sie sie in den Papierkorb.

Cache

Damit auch wirklich alle Daten von Ihrer Joomla-Website verschwinden, müssen Sie noch den gesamten Cache löschen (Site Wartung Cache leeren). Hier gilt das gleiche Prinzip wie bei Inhalten: alles auswählen und löschen.

Leere Seite

Jetzt ist Ihr Joomla "leer" (Abbildung 11).

cocoate.com/de/node/10365

Figure 11: Joomla ohne Beispieldaten