droopress #011 - App Stores

Immer wenn ich das Wort 'App Store' höre, denke ich an Apples App Store für iOs Geräte und an den Mac App Store für Mac OS X. Beide App Stores ermöglichen es Benutzern wie mir, Programme zu entdecken und zu installieren. Abhängig vom Programm kann ich sie kostenlos herunterladen oder ich muss etwas dafür bezahlen. Dreissig Prozent der Erlöses verbleibt bei  Apple, die restlichen 70% erhält der Verkäufer des Programms.

Bei WordPress, Drupal und Joomla! denke ich normalerweise nicht in Worten wie 'Programme' oder 'Apps' um die Systeme zu erweitern. Bei WordPress denke ich an Plug Ins. Bei Joomla! an Erweiterungen und bei Drupal an Module.

  • WordPress: Seit November 2009 gibt es WordPress Plugins. Sie sehen sich als der App Store für WordPress. WordPress Plugin Verkäufer können dort Ihre Plugins hochladen und verkaufen. Betrieben wird dieser App Store von der Firma Incsub. Ausser WP Plugins betreiben Sie beispielsweise auch eine der weltweit grössten Plattformen für educational Blogs mit fast 700.000 Blogs! Wie bei Apples Store erhält der Verkäufer des Programms 70% des Preises. Alle Plugins auf WP Plugins unterliegen der gleichen Lizenz wie WordPress (GPL). Es ist meiner Meinung nach wichtig darauf hinzuweisen, dass ich über Käufer und Verkäufer spreche und nicht über Entwickler und Benutzer. Ein Verkäufer ist nicht immer ein Entwickler und ein Käufer ist nicht immer ein Benutzer! Momentan bietet WP Plugins 76 Plugins zwischen 1 US$ und 159 US$ an. Ich habe keine Statistik über Downloads und Erlöse gefunden aber im Blog der Firmen finden sich einige Berichte von Plugin Entwicklern.
    cocoate.com/node/5942WordPress App Store
  • Joomla!: Im Ökosystem Joomla! hat man vor zwei Jahren über das Thema 'Kommerzielle Erweiterungen verkaufen' gesprochen. Heute bietet das Joomla! Extensions Verzeichnis (JED) fast ein Drittel der 7.000 Erweiterungen unter einer kommerziellen Lizenz an. Das JED ist kein App Store und die Besucher werden auf die Websites der Verkäufer weitergeleitet. Es gibt klare Definitionen für Freie und kommerzielle Erweiterungen. Hier sind 289 Kommentare zu diesem Thema aus dem Joomla! Forum.
  • Drupal: Man könnte also denken, ok - nächstes Thema - aber letzte Woche gab es eine ungewöhnlich heftige Debatte in der Drupal Community über einen Tweet von Robert Douglass und seine Session bei den DrupalDevDays in Brüssel (Sell your code: Announcing the DroopyAppStore -This session is a *thought exercise* aimed at challenging your beliefs and celebrating the character of the Drupal community. - Verkaufe Deinen Code: Ankünding des Droopy App Stores - Diese Session ist ein *Gedankenexperiment* die die Drupal Community herausfordern und Ihren Charakter zeigen wird). Man kann mittlerweile hunderte Tweets mit dem Hashtag #drupalappstore lesen die wiederum auf Dutzende von Blogeinträgen über dieses Thema mit sehr interessanten Kommentaren verweisen (z.B. mortendk, Boris Mann, Rich Beyrent, Tim Millwood, chx). Falls Robert, oder sein Arbeitgeber Acquia, ein kommerzielles Produkt im Kopf haben - herzlichen Glückwunsch - das ist eine ausgesprochen clevere Art einer durch crowdsourcing ermöglichten strategischen Analyse mit gleichzeitigem Marketing!

Wer profitiert von einem App store?

  1. Der Benutzer. Der Benutzer. Nochmal, der Benutzer. Alles geht über den Benutzer!
    Ich kann mit der Sicherheit aus hunderten Trainings und E-Mails feststellen, dass Joomla!, Drupal und WordPress Benutzer ein durchsuchbares Verzeichnis lieben würden, in dem sie zusätzliche Features herunterladen, aktualisieren, testen, kaufen, mieten und wieder löschen könnten, kostenlos oder für Geld. Das Beste wäre noch eine Sandbox in dem man das neue Spielzeug ausprobieren könnte. WordPress bietet da bereits heute ein cooles Feature. Es ist möglich WordPress Plugins direkt aus der dem Administrationbereich heraus zu durchsuchen und zu installieren. Momentan kostenlos!
    cocoate.com/node/5942Installing Plugins
  2. Der Anbieter. Der Anbieter. Und nochmal, der Anbieter (des App Stores)!
    Können Sie daran erinnern, wer bei einem Goldrausch reich wird? Die Menschen, die den Goldgräbern die Schaufeln verkaufen!
    Also profitieren im Allgemeinen die Firma Apple und im Besonderen die Anbieter des jeweiligen App Stores am meisten.

Aber wer bezahlt die Entwickler Goldgräber?

Wussten Sie, dass Drupal 4 den Webmaster überflüssig machte, Drupal 5 den Designer und Drupal 6 + CCK + VIEWS den Entwickler? Natürlich nicht alle, aber gut 95%. Was ist schlimm daran? Vielleicht macht Drupal 9 die Web Agenturen, und Drupal 12 die Berater überflüssig. Werfen Sie einen kurzen Blick auf IBM's Watson Projekt um zu sehen, was heute bereits möglich ist.
Stellen Sie sich einfach Webmasters, Designer, Entwickler, Web Agenturen und Berater als Golgdräber vor. Falls die Projekte jemanden für den nächsten Goldrausch benötigen, werden diese Leute kostenlos helfen. Und wenn es mal dringend wird, lassen sie sich auch gern anheuern, beispielsweise um Drupal 7, Joomla! 16 und WordPress 3.1 herauszubringen.

Letzten Dezember schrieb ich über Crowdsourcing. Vergessen Sie nicht, dass wir in einer Welt leben in der Firmen versuchen, ihre Produkte, ihre Anwendungen und alles, was irgendwie möglich ist, zu 'crowdsourcen'. Der einfachste Weg dafür ist es die Leute zu Stars zu machen. Haben sie schon mal von 'Aufmerksamkeitsökonomie' gehört?

Wenn man große Aufmerksamkeit erhält, ist man ein Star, und die Anzahl der Menschen, die öffentlich kundtun, daß sie gerne Stars werden würden und sich gewaltig anstrengen, dies zu erreichen, ist ziemlich groß.

Die Aufmerksamkeitsökonomie und das Netz - Dez. 1997

Entwickler können "einen guten Job", "eine Belohnung" und "Ruhm" erhalten und am wichtigsten - sie können ein "zertifizierter Rockstar" werden. Normalerweise sind sie damit zufrieden.

Problem gelöst. Fragt Steve.

Echt?

Naja - ein paar Stars verdienen eine Menge Geld und erhalten eine Menge Aufmerksamkeit, aber was passiert mit den 99% die keine Stars sind?

Ich habe keine Ahnung! Aber ich denke darüber auch nach. Eigentlich ein schönes Thema für einen Blog Post.

Übrigens, dieser Artikel ist ein kostenloser Einblick in meine Gedanken. Sie werden keine Rechnung für diese Dienstleistung erhalten. Wenn Sie meine Gedanken mögen oder Sie Ihnen etwas genutzt haben, dann klicken Sie doch einfach mal den Flattr Button unter diesem Artikel (Was ist Flattr?). Ich lebe, wie wir alle, natürlich auch in dieser 'Aufmerksamkeitsökonomie' und versuche das Beste daraus zu machen :-)

 

Section: